FAS KINDER

Gin Lane

Alkohol schädigt,
seitdem er hergestellt wird!

 FASKINDER              Alkohol in Schwangerschaft und die Folgen für das Kind!               FASKINDER

Grundlagen Folgen Hilfen Info Kinderseite Nur-TextFakten zu FASD | Entdeckung | Gin Lane | Gifte | Entwicklung | DHS Info | Alkohol

Zurück Nach oben Weiter

Home

 

Kinder wurden krank und schwach geboren!

 

Gin Epidemie

 Durch ein Einfuhrverbot französischer Spirituosen bei gleichzeitig bestehenden Getreideüberschüssen stieg in England der Verbrauch und die Produktion von Gin. Die Regierung erleichterte das Destillieren, so dass Gin sehr billig, reichlich und für alle sozialen Schichten erhältlich auf den Markt kam und geradezu eine Suchtkrise bewirkte.

  Eine Petition des >College of Physicians< an das Parlament in London stellte 1726 fest, dass die Kinder trunksüchtiger Eltern schwach, dumm und geistig gestört seien. Aus jener Zeit stammt das gesellschaftskritische Bild des englischen Malers William Hogarth, in welchem die Auswüchse des Alkoholismus verdeutlicht sind.  

 Ein Komitee von Middlesex bemerkte 1736 unter anderem: „...,Kinder werden schwach und kränklich geboren, sehen oft so eingefallen und alt aus, als ob ihr Alter schon viele Jahre zählte. Die Leute geben den Alkohol  täglich ihren Kindern...auf dass sie kosten und an diesem sicheren Vernichter Gefallen finden mögen."

   1751 hielt eine „ärztliche Gutachterkommission“ fest, dass sinkende Geburtenzahlen und die Zunahme kranker, nicht lebensfähiger Kinder auf die Trunksucht der Eltern zurückzuführen seien. Im gleichen Jahr wurde vom Britischen Parlament eine wirksame „Gin-Akte“ erlassen, mit der Folge, dass Produktion und Konsum erheblich zurückgingen und damit auch die Schäden bei Kindern. Eine detaillierte Beschreibung oder pathologische Berichte liegen aus dieser Zeit nicht vor. Die Beobachtungen bei Kindern aus jener Zeit geriet in Vergessenheit.

 

Gin Lane 1720

Bild==>: „Branntweingasse“, Bild von William Hogarth 1720-1750 Gin-Epidemie. Das Kind auf dem Bild zeigt schon die typischen Zeichen eines geschädigten (deprivierten) Kindes. Die Mutter hat eine Schnupftabakdose in der Hand und geht offensichtlich nicht sorgfältig mit dem Kind um.

==>Top

Zurück Nach oben Weiter


• Home • Grundlagen • Folgen • Hilfen • Info • Kinderseite • Nur-Text •

Fakten zu FASD | Entdeckung | Gin Lane | Gifte | Entwicklung | DHS Info | Alkohol


 

     info(at)faskinder.de                                             Copyright 2005 by www.faskinder.de