http://www.betterendings.org/nutrition/fasfood.htm 

 

“Fast Food” und FAS/FAE Kinder

von Teresa Kellerman

tjk@azstarnet.com

Ich habe gelernt, wie bestimmte Lebensmittel, Kinder unserer FAS Gruppe beeinflussten:

Pizza: Einige verursachen eine Reaktion und andere wieder nicht. Es kommt darauf an, wer sie macht und was drauf ist. Salami oder Würstchen rufen manchmal eine Reaktion hervor, da das Fleisch Mononatrium-glutamat enthält. Ich versuche aus diesem Grund, ausschließlich Käsepizza zu kaufen.

Anmerkung von Jodee und Liz: Verschiedene Käsesorten verursachen eine Reaktion bei Liz. Schafskäse und Sojakäse sind für sie am besten. Wir machen unseren eigenen Pizzateig aus Vollkornreismehl und Kartoffelstärke. Wir machen auch die Tomatensoße selbst. Liz reagiert ungünstig auf Weizen und bekommt unglaublich starke pulsierende Kopfschmerzen, wann immer sie irgendetwas isst, dass Weizen oder Maissirup enthält. Diese sind in vielen Produkten enthalten, in denen Tomaten den Hauptbestandteil ausmachen. Wir versuchen so gut wie möglich, eine weizenfreie und glutenfreie Diät zu folgen.

Schokolade: Es ist nicht der Zucker, der eine heiße Schokolade oder Schokoladenguss zur gefährlichen Leckerei macht, sondern die Zusätze, die darin enthalten sind. Eine Tafel Schokolade kann Farb- und Aromastoffe oder sogar andere Zusätze enthalten. Lesen sie die Zutatenliste.

Anmerkung von Jodee und Liz: Schokolade ohne Milchprodukte könnte verträglich sein. Überprüfen sie jedoch, was sonst noch alles in der Schokolade enthalten ist.

Gesüßte Getränke: Getränke wie Hi-C, Gatorade, „Saftcocktails“ und andere Saftmischgetränke enthalten meistens eine Menge Zusatzstoffe, wie Farbstoffe, und enthalten nur wenig Saft. Ich kaufe nur Säfte der Firma Dole, bestehend aus 100% Saft. Einige Limonaden enthalten viele Zusatzstoffe, die unsere Kinder ausrasten lassen könnten. Glücklicherweise verträgt Johnny Limonade und es geht ihm sogar besser mit Mountain Dew, das eine Menge Zucker und Koffein enthält. Aber wenn er einen besonders schlechten Tag hat, besonders impulsiv und widerspenstig ist, finde ich jedes Mal 1 oder 2 leere Dosen Diätlimonade im Müllkorb seines Zimmers. Der Süßstoff darin lässt ihn buchstäblich ausrasten, so dass diese Getränke absolut verboten sind für ihn. Ich weiß, dass es eine große Kontroverse bezüglich Aspartam gibt. Die wissenschaftlichen Informationen, die mir zur Verfügung stehen, begründen diese Befürchtungen, so dass es für unsere Kinder besser ist, Aspartam mit größter Vorsicht zu genießen.

Anmerkung der Übersetzerin:

Hi-C wird nur in den USA verkauft und ist ein Saftmischgetränk der Firma Coca Cola.

Mountain Dew ist eine Limonade der Firma Pepsi. Diese Limonade soll für Kindern mit ADS sogar gut sein und helfen, die „Ritalin Täler“ zu durchstehen.

Die drei „verbotenen“ Sachen, die ich wirklich zu vermeiden versuche sind:

1.     Mononatriumglutamat (enthalten in industriell hergestellten Hamburgern und andere industriell hergestellten Fleischwaren)

2.     Farbstoffe

3.     Aspartame

Anmerkung von Jodee und Liz: Wir haben herausgefunden, dass Weizen, Milchprodukte und Maissirup auch zu den absolut verbotenen Nahrungsmittel gehören. Im Gegensatz zu John, verträgt Liz nur sehr schlecht Koffein. Bei jedem Kind wird es verschieden sein.

Es gibt viele Sachen, die bestimmte Kinder beeinflussen können, aber diese 3 scheinen die Schlimmsten für die meisten Kinder zu sein. Ich fordere Eltern auf, deren Kinder für eine längere Zeit schulfrei haben werden und bei denen besser bestimmt werden kann, was sie zu essen bekommen: Schmeißen Sie nach Weihnachten alle Süßigkeiten raus (voller künstliche Aroma- und Farbstoffe), gehen Sie nicht ins Restaurant, kochen sie alles von Grund auf selbst, lesen Sie die Zutatenlisten und beobachten Sie, ob sie einen Unterschied bemerken.

Dann, wenn Sie wirklich mutig sind, machen Sie folgendes:

Kaufen Sie ihren Kindern ein Happy Meal bei Mc Donald’s mit einem Hamburger und einer Diätcola oder einem Saftmischgetränk und beobachten Sie deren Verhalten während der nächsten 24 Stunden. Sorgen Sie aber dafür, dass ihre Kinder zu Hause in Sicherheit sind, während ihre Körper möglicherweise auf dieses Essen reagieren.

Teresa in Tucson, Arizona – Mutter von John -FAS, 22,

Koordinatorin von FAS Community Resource Center

        Möge unsere Erfahrung auch für Ihr Leben ein Segen sein.

           

Sie werden es schaffen und Sie und Ihre Familie werden sich besser fühlen -

eine Mahlzeit, nach der anderen…

                                                                                          Jodee Kulp

You'll make it and you and your family will feel better.

one meal at a time....

2005/www.faskinder.deCopyright by Teresa Kellermann and Jodee Kulp