Schweigeminute

im Gedenken an Christopher Surbey

 

 

 

FASD TAG 2005

 

Die traditionelle "Schweigeminute"  um 9:09 Uhr an jedem FASD Tag wird in diesem Jahr zur Erinnerung an Chris Surbey, Sohn von Val und Vince Surbey, Winnipeg, Manitoba begangen. Val Surbey ist eine der Gründerinnen von FASlink, der weltweiten Mailingliste für alle Eltern. Val und Vince sind Adoptiveltern von drei Kindern mit FASD. Chris, das älteste von drei adoptierten Kindern, wurde mit "Fetal Alcohol Spectrum Disorder"geboren. Er erhielt Hilfe und Unterstützung durch eine kommunalen Wohneinrichtung. Seine Eltern hatten sich für eine sicherere Umgebung für Chris und eine engere Beaufsichtigung ausgesprochen. Ihre Einlassungen wurden ignoriert. Sie wurden als überfürsorgliche Eltern abgetan.

Chris wurde in einer Wohnung in einem nicht sicheren Teil der Stadt, nur mit Tagesbetreuung untergebracht. Er konnte nachts ohne Beaufsichtigung gehen, wohin er auch immer wollte. Seine Eltern lebten in Angst, dass ihm etwas geschehen könnte. Ihre Ängste haben sich bewahrheitet.

Am 5. Juni, nur 30 Minuten, nachdem das Personal gegangen ist, hat Chris das Heim ebenfalls verlassen . Er besuchte seine Freundin. Auf dem Heimweg ging er durch den Park.  Nur ein paar Blöcke von seinem Haus entfernt, um 1:00 Uhr nachts, wurde Chris von einem Angreifer mit einem Messer erstochen.  Seine letzten Worte waren: "Ich will nicht sterben."  Bevor der Krankenwagen das Krankenhaus erreichte, verstarb Chris.

 

Jedes Elternteil eines Kindes mit FASD lebt in Angst vor dem Tag, an dem ihnen erzählt wird, dass ihr Kind verhaftet, vergewaltigt, verletzt oder getötet wurde. Kein Elternteil sollte mit dieser Angst leben. Kein Elternteil sollte den frühen tragischen Tod eines Kindes betrauern müssen - wenn es geeignete Wohnmöglichkeiten mit geschultem Personal geben würde.

Während wir uns in unserer Schweigeminute an das unschuldige Leben von Chris Surbey erinnern, lasst uns daran denken, das Bewusstsein in der Bevölkerung über FASD überall, an jedem Tag zu vermehren.

Eine Person kann in seiner Umgebung aufklären über die ernsten Folgen von FASD und welche Gefahren und Risiken es für unsere Kinder mitbringt .

Eine Person kann die Dringlichkeit dessen, was unsere Kinder, Teenager und Erwachsenen mit FASD benötigen verdeutlichen.

Wenn anderen Kindern mit FASD diese Tragödie erspart werden kann, dann ist Chris Surbey nicht vergeblich gestorben.

siehe auch:

Chris

Wir lieben Dich immer noch - von Vince Surbey

 

 

A Moment of Silence

In Memory of Christopher Surbey 

 

FASD Awareness Day 2005

 

The traditional “Moment of Silence” observed at 9:09 on each FASD Awareness Day will this year be held in memory of Chris Surbey, son of Val and Vince Surbey of Winnipeg, Manitoba.  Val Surbey is one of the founders of FASlink, the mail list support group for parents all around the world.  Val and Vince are adoptive parents of three children with FASD.  Chris, the oldest of the three adopted children, was diagnosed with a Fetal Alcohol Spectrum Disorder and also with Reactive Attachment Disorder, and was receiving support services in a community residential setting.  His parents had been advocating for a safer environment for Chris and for closer supervision.  Their concerns were ignored.  Their efforts were dismissed as those of overprotective, demanding parents. 

 

Chris was placed in an apartment in an unsafe part of the city, with daytime staff only, which left him free to do whatever he wanted, go wherever he wished, during the night hours.  His parents lived in fear that something might happen to him.  Their fears have been realized.

 

On June 5th, at 10 pm, just 30 minutes after his support staff left, Chris left his apartment as well.  He visited his girlfriend, and while walking home through a park, just a few blocks from his house, at one o’clock in the morning, Chris was stabbed to death by an assailant with a knife.  His last words were “I don’t want to die.”  He breathed his last breath in the care of a paramedic and was pronounced dead on arrival at the hospital.

 

Every parent of a child with FASD lives in fear that one day they will be told their child has been arrested, raped, injured, or killed.  No parent should have to live with this fear.  No parent should have to grieve the early tragic death of a child. 

 

As we remember in silence the innocent life of Chris Surbey, let us recommit ourselves to raising awareness about FASD to everyone, every day.  One person at a time, we can wake up our communities to the seriousness of FASD and the risk it poses to our children.  One day at a time, we can bring to light the urgency of the needs of children, teens and adults with FASD.  If other children with FASD can be spared this tragedy, then Chris Surbey did not die in vain.

 

 

In Memory of Chris Surbey

Letter to the editor

Man Arrested

We Love You Still

With a Cry

FASDAY Web Site

 

/2005/www.faskinder.de